navigation
Deutsch English Home Service Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie Bitte wählen Sie

   Fachinformationen
   Patienteninformationen
   Qualitätsmanagement
   Forschung
   Web-Adressen  

nav_footer
nav_dekoline
Home → Service → Fachinformationen → Kälteagglutinine - Kälteagglutininkrankheit (PowerPoint)


Kälteagglutinine - Kälteagglutininkrankheit

Wolf D. Kuhlmann

MVZ für Laboratoriumsmedizin Koblenz-Mittelrhein
Viktoriastrasse 39, 56068 Koblenz



Kälteagglutinine sind kältewirksame Autoantikörper und Auslöser der Kälteagglutininkrankheit, bei der es sich um eine immunhämolytische Erkrankung handelt. Immunhämolytische Anämien gehören in die grosse Gruppe der erworbenen hämolytischen Anämien und lassen sich als Entität der „sonstigen autoimmunhämolytischen Anämien“ weiter unterteilen in (a) primäre (idiopathische) autoimmunhämolytische Krankheiten, (b) sekundäre autoimmunhämolytische Anämien, (c) chronische Kälteagglutininkrankheit und (d) Kälteagglutinin-Hämoglobinurie. Eine weitere Klassifikation berücksichtigt auch die Temperaturbereiche, bei der die Autoantikörper aktiv sind. Autoimmhämolytische Anämien verursacht durch Kälte-Autoantikörper lassen sich somit unterteilen in (a) idiopathische Kälteagglutininkrankheit, (b) sekundäre, selbst-limitierende Kälteagglutininkrankheit bei Infektionen, (c) sekundäre Kälteagglutininkrankheit ausgelöst durch Donath-Landsteiner Antikörper bei Infektionen und (d) sekundäre chronische Kälteagglutininkrankheit bei hämatologischen Erkrankungen (z.B. Lymphome). Neben der Induktion von Kälte-Autoantikörpern werden insbesondere deren immunpathologische Wirkungen (pathologische Immunreaktion vom Typ II) einschliesslich der Auslösung von intra- und extravasalen Hämolysen besprochen. Es wird die Bedeutung von Nachweisverfahren und Typisierung der Kälte-Autoantikörper als Wegweiser für Diagnostik und Krankheitsprognose aufgezeigt.

download